Share this post

Nachdem ich vor einiger Zeit dieses Blog auf die WordPress-Version 2.7 geupdatet (oder up gedatet?) habe, kam heute das nächste Update an die Reihe. Bisher musste man sich die neueste Version von WordPress aus dem Netz laden, dann lokal auf dem Rechner entpacken, um es danach per FTP hochzuladen, wobei man darauf achten musste, selbst angepasste Dateien nicht zu überschreiben.

Nicht, das es eine sehr komplizierte Arbeit war, doch der Arbeitsaufwand, den man nun benötigt, um ein WordPress Update durchzuführen, ist nur noch ein Bruchteil. Nachdem man sich als Admininstrator eingeloggt hat, erhält man dezent, aber deutlich sichbar auf gelben Untergrund angezeigt, das eine neue Version von WordPress verfügbar sei.

So wichtig der Hinweis zur vorherigen Datensicherung (XML-Download der Beiträge, Kommentare und auch der MySql-Datenbank) ist, so flott und problemlos macht sich das Script ohne jegliches Zutun daran , das Update durchzuführen. Diese bequeme Funktionalität erinnert sehr an das Installieren von Plugins. Schnell, einfach und bequem. …und so ganz nebenbei auch noch benutzerfreundlich.  So soll es sein!

Andere Beiträge

15. JUNI 2008

Blog Einträge zeitlich geordnet

WordPress zeigt eigentlich bei jedem Theme an,...

16. DEZEMBER 2008

Küchenspüle heißt nun erweitertes Menü

Von Version zu Version hat man beim...

Hinterlasse einen Kommentar