Share this post

Wer professionelle Webseiten erstellen muss, kommt um fundierte Kenntnisse im Bereich (x)HTML und diversen Scriptsprachen nicht herum. Doch das es auch einfacher geht, zeigt Apple mit dem zum iLife ’08 gehörendem Webeditor iWeb. In der aktuellen Version 08 kann man allerdings nicht von einem Editor im klassischem Sinne nicht sprechen.

Im Gegensatz zu Quelltext-orientierten Editoren ist iWeb eher ein Grafikprogramm mit eingeschränktem Funktionsumfang. Der Vorteil ist allerings mehr als klar: Beinahe ohne jegliche Kenntnisse lasen sich fast spielerisch Webseiten erzeugen. Auf Basis vorgefertigter Vorlagen (Templates) lassen sich bequem in den vorgegeben Textbereichen eigene Texte einfügen, Bilder sind schnell aus iPhoto importiert und können sehr intuitiv der Seite angepasst werden. Links sind sehr einfach und schnell eingefügt und sämtliche Formatierungsarbeiten  – sofern gewünscht – sind auch schnell erledigt.

Doch wie gut ist das Ergebnis, welches auf dem Server landet?

Da Apple recht viele aktuelle (Web 2.0) Funktionen in den Templates eingebunden hat, ist der Quelltext recht umfangreich und die Ladezeiten der Seiten sind dementsprechend lang. Dies enttäuscht sicher, doch wenn man bedenkt, das sich jeder Mac OS X – Nutzer ohne Zusatzkosten schnell seine eigene Homepage bauen kann, muss man von einem gelungenem Produkt ausgehen. Professionellen Ansprüchen genügt iWeb sicher nicht, doch das ist auch gar nicht beabsichtigt.

In gewisser Weise vereinigt iWeb einige Funktionen, die selbst so hochwertige Programme wie der Adobe Dreamweaver nicht mitbringt. So lassen sich im iWeb ein Blog zusammenklicken, Fotogalerien mit wenigen Mausklicks erstellen und sogar Filme und Podcasts einfügen. Wer also für sich , seine Familie oder einen Verein eine kleine Webseite erstellen will, kann mit iWeb brauchbare Ergebnisse erzeugen. Solange keinerlei Ansprüche im Bereich Suchmaschinen-Optimierung, schnelle Ladezeiten und individuelles Webdesign liegen, kann man mit iWeb nett arbeiten.

Besonders gut muss hervorgehoben werden, wie reibungslos iWeb mit den anderen (und auch auch fremden) Programmen auf dem Mac zusammen arbeitet. Der Import von Daten (Filme, Bilder, Texte, etc.) in eine Homepage geht sehr einfach per Drag n‘ Drop – wie es sein soll.

Wer gern sehen möchte, wie Seiten, die mit iWeb erzeugt worden sind, sollte sich die Homepage mit iWeb mal ansehen. Auf dieser Seite beschreibt der Autor in einem auf iWeb aufgebautem Blog, wie er mit dem Programm arbeitet, welche Vorteile existieren und was er vermisst.

Andere Beiträge

1. DEZEMBER 2008

Der faule Webdesigner

Es ist doch einiges an Zeit ins Land gegangen,...

11. JANUAR 2011

Tipps für das optimale Twitter-Profil-Design

Gastartikel von Christian Adamek, twago.de...

Hinterlasse einen Kommentar