Deutsche Homepage – deutsche Buttons

Eine oft unterschätzte Eigenschaft muss jede Homepage haben: Sie muss benutzbar sein, schön aussehen genügt sicher nicht. Wie in dem Buch „Don’t make me think“ beschrieben, sollte eine Homepage so gestaltet sein, das jeder Besucher sie möglichst ohne langes Nachdenken benutzen kann. Man sollte sofort erkennen können, wo man klicken kann, wo der Inhalt steht und was ggf. Werbung ist.

Dazu gehört natürlich auch, das die Begriffe, die Verwendung finden, leicht verständlich sind. Wenn man eine Website erstellt, die Franzosen als Zielgruppe hat, sollte man keine norwegischen Texte verwenden, sondern in der Landessprache der Franzosen schreiben. Das klingt zwar logisch und man mag meinen, das es eine Selbstverständlichkeit sei, doch die Realität sieht erschreckend oft anders aus. Ich beobachte dieses Phänomen sehr häufig bei Hardware und Software – Herstellern. Hier werden die Produkte, die man kaufen soll in deutscher Sprache angepriesen. Hier werden ausführliche Produktbeschreibungen, aufwendige Animationen und kleine Filmchen gezeigt. Doch wenn man sich zum Support bewegt, wird es oft englisch. Ok, man darf in der heutigen Zeit davon ausgehen, das die englische Sprache kein Hindernis mehr sein muss, doch im Sinne der Benutzerfreundlichkeit (und der besseren Dienstleistung nach dem Kauf eines Produktes) wäre es angebracht, wenn auch hier die Inhalte in der Sprache zu lesen wären, wie sie beim Kauf waren.

Es wäre unfair, über andere Seiten zu meckern, wenn man auf der eigenen diese Grundsätze nicht beachtet. Daher habe ich heute die Lightbox – Schaltflächen (auf englisch: Buttons) „eingedeutscht“. In dem Original-Script werden die Buttons als *.gif-Datei mitgeliefert. Diese haben aber von Haus aus englische Texte. Ok, close und next versteht man sicher noch sehr leicht, doch mit „prev“ kann es ggf. schon etwas schwieriger werden. Wer englisch versteht, weiss, das es „previous“ – also vorhergehend bedeuten soll.

So baut man im Photoshop die Buttons um

Ich arbeite mit Dreamweaver und habe die Buttons (drei Gif-Dateien) ausfindig gemacht und diese dann im Photoshop geöffnet.

  1. Zunächst habe ich die Datei „closelabel.gif“ geöffnet.
  2. Um eine Gif-Datei bearbeiten zu können, muss sie über den Menüpunkt Bild -> Modus in eine RGB – Datei umgewandet werden.
  3. Im Ebenen – Fenster habe ich eine Ebene hinzugefügt und diese mit weisser Farbe komplett gefüllt.
  4. Mit dem Textwerkzeug den Text „schliessen“ geschrieben, den Text innerhalb des Bildes ausgerichtet und unterstrichen formatiert. Der Besucher interpretiert unterstrichenen Text als Link, den er anklicken kann und das soll er ja auch, wenn er das Bild nicht mehr sehen möchte.
  5. Nun habe ich das Bild über Datei – > Für Web speichern als closelabel.gif gespeichert wobei ich die alte Datei überschrieben habe.
  6. Mit den beiden Buttons next und prev habe ich es im Prinzip genauso gemacht, nur das ich beide GIF – Bilder aus einer Photoshop – Datei erstellt habe, denn die beiden Bilder sind gleich groß. So kann man sich ein paar Arbeitsschritte sparen.
  7. Zum Schluss müssen die Bilder auf den Server hochgespielt werden. Beim nächsten Aufruf der Lightbox – Funktion, also dem Anklicken eines Bildes werden die Schaltflächen in deutscher Sprache dargestellt.

So ist diese deutsche Homepage dem Zustand einer fertigen Website ein kleines Stück näher gekommen.

Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp

One Response

  1. Hi,

    ich sehe, es hat sich einiges getan seit meinem letzten Besuch. Bin mal gespannt, was Du sonst noch so auf die Beine stellst…

Comments are closed.